Tot ist der Baum!

Ich mich zu leben sehn!

Drum lasst mich nicht bei Euch – im Wege stehn!

 

 

Diese Zeilen schrieb Frida Becker, die Enkelin des Villa-Erbauers Conrad Heinrich Schöffer, auf die Rückseite einer Fotografie. Mit ernstem Blick lehnt sie mit Federhut und Muff an einem Baumstamm. Das 20. Jahrhundert hat gerade begonnen, als einziges Kind der Becker-Schöffers, das noch in der Weißen Villa wohnt, sehnt sich die Zwanzigjährige nach Ausbruch, nach intensiven Gefühlen, in ihren Gedichten immerhin ist Platz dafür. Wenn ihr die Mutter wieder einen Bräutigam präsentiert, flieht sie in den Wald.

 

Zuflucht, Idyll, aber auch bedrohliche Weite und die Angst, sich darin zu verlieren: Wer in Gelnhausen aufgewachsen ist, ist am Wald aufgewachsen, und für jeden mag er eine ganz persönliche Bedeutung haben.

 

"Sehnsuchtsort Wald" ist das Motto für den Sommersalon 2017. Das Klischee vom "Deutschen Wald", der in Gedichten, Märchen und Sagen spätestens seit der Romantik als Metapher für allerlei Gefühlswallungen diente, wollen wir an seinen Rändern ausleuchten. Wir wollen aber auch mit mutigen Sprüngen darüber hinausgehen. Was fasziniert uns am Wald? Wie inspiriert er Musiker und Künstler? Wie riecht, schmeckt und klingt er? Wird es den Wald, wie wir ihn kennen, bald so nicht mehr geben?

 

Vom 23. Juni bis zum 2. Juli, kurz vor Beginn der hessischen Sommerferien, wollen wir rund um die Weiße Villa die Natur mit allen Sinnen erfahren und neue, unausgetretene Wege finden, um uns dem Wald zu nähern (zum Programm).

 

Begleiten Sie uns!

 

 

Kristina Michaelis und Ralph Philipp Ziegler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Organisatoren

 

 Dr. phil. Kristina Michaelis, Urururenkelin des Villa-Erbauers Conrad Heinrich Schöffer und Initiatorin der Ausstellung "Kaufleute, Kosmopoliten, Kunstmäzene: Die Gelnhäuser Großbürgerfamilien Becker und Schöffer". In Gelnhausen im ehemaligen Gesindehaus der Weißen Villa aufgewachsen, lebt heute als Journalistin und Autorin in Hamburg.


 

 

 

 

 

 

 Dr. phil. Ralph Philipp Ziegler, künstlerischer Leiter der Neuen Philharmonie Frankfurt und Leiter des Amtes für Kulturmanagement und Sport der Stadt Offenbach am Main, lebt in Linsengericht-Eidengesäß.